Instagram

Folge mir auf Instagram!

Nachhaltigkeit

Zero-Waste: Waschmittel aus Kastanien

26. September 2016
Kastanien Waschmittel

Ich habe eine kleine Kastanien-Obsession. Wenn sie so seidig glänzend und frisch aus der Schale gefallen in der Wiese liegen, muss ich sie aufheben und anfassen – sie sind der perfekte Handschmeichler. Leider musste ich sie dann immer schweren Herzens wieder wegwerfen, denn die Zeiten, in denen ich mit Kastanien gebastelt habe, sind lange vorbei. Doch frohe Nachricht: Ab heute kann ich meinem Kastanien-Sammel-Trieb mit voller Legitimation nachgehen und den Kindern im Prater Konkurrenz um die schönsten Exemplare machen. Ich habe nämlich eine „erwachsene“ Einsatzmöglichkeit für meine Lieblinge gefunden: Waschmittel!

Wie ihr vielleicht wisst, enthalten Rosskastanien eine Menge Saponine – seifenartige Stoffe, die, in Wasser gelöst, beim Schütteln schäumen. Diese sekundären Pflanzenstoffe, die in vielen Pflanzen vorkommen (in hoher Konzentration beispielsweise auch in der indischen Waschnuss), kann man sich zu Nutze machen, denn sie funktionieren großartig als Waschmittel!

Das „Rezept“ dafür ist eigentlich keines. Es lautet: Schneide Rosskastanien klein, lasse sie in etwas Wasser ziehen, um die Saponine herauszulösen, und wasche mit der entstandenen Flüssigkeit die Wäsche.

Waschmittel Kastanien 1

Waschen ohne Gift und Allergene

Dieses Waschmittel aus Kastanien ist nicht nur komplett Zero-Waste-konform und verpackungsfrei sondern natürlich auch frei von künstlichen Duftstoffen, Konservierungsstoffen und anderen giftigen Inhaltsstoffen, die in handelsüblichen Waschmitteln oft enthalten sind und die einen schädlichen Einfluss auf Tier- und Pflanzenwelt haben. Das Kastanien-Waschmittel tötet keine Wasserorganismen und ist selbstverständlich auch biologisch abbaubar. Und außerdem vegan, hurrah!

Kastanien gibt es im Herbst zuhauf, aber das Zeitfenster, in dem es frische Kastanien zu finden gibt, ist relativ klein. Also braucht es natürlich einen Weg, das „Waschmittel“ haltbar zu machen. Ich habe die Kastanien dazu einfach kleingeschnitten und an der Luft einige Tage trocknen lassen.

Kastanien Waschmittel 4

Anschließend habe ich verschiedene Methoden getestet.

Zuerst dachte ich, es wäre gut die Stückchen noch feiner zu mahlen, damit möglichst viele Saponine im Wasser gelöst werden. Das scheint aber nicht der Fall zu sein (schäumt nicht mehr als ungemahlen) außerdem wird es dadurch schwierig, die Feststoffe herauszusieben und ich möchte meine Waschmaschine möglichst nicht mit Kastanienmehl belasten.

Als beste und schnellste Methode hat sich diese herausgestellt: Die Kastanienstückchen mit kochendem Wasser aufgießen und einige Stunden stehen lassen.

Waschmittel Kastanien 5

Von links nach rechts: ungemahlene Stückchen mit heißem Wasser übergossen und 1 Stunde eingeweicht – ungemahlene Stückchen mit kaltem Wasser über Nacht eingeweicht – gemahlen und über Nacht eingeweicht.

Die Wäsche wurde bisher einwandfrei sauber und riecht angenehm – nach nichts. Kein künstlicher „Frischeduft“, einfach nur sauber.

Was mich noch besonders freut: Die nervigen weißen Flecken, die nach dem Waschen manchmal auf der dunklen Wäsche zu finden sind, gehören jetzt auch der Vergangenheit an!

Zum Kastanien-Waschmittel in 5 Schritten:

  1. Kastanien sammeln. Nehmt nur frische Kastanien mit intensiv glänzender, glatter Schale, denn die sind noch weich und lassen sich gut schneiden. Das bringt mich direkt zu meinem nächsten Punkt:
  2. Passt auf eure Finger auf! Verarbeitet die Kastanien möglichst bald nach dem Sammeln und verwendet ein scharfes Messer. Manche Schalen sind härter als andere, die Kastanien sind unregelmäßig geformt und es kann immer passieren, dass ihr mit dem Messer abrutscht, also haltet eure Finger so, dass sie nicht in Gefahr sind! Schneidet die Kastanien in möglichst kleine Stückchen. Anstelle zu schneiden, könntet ihr die Kastanien auch zwischen zwei großen Steinen zertrümmern oder im Gartenhäcksler zu Granulat zerkleinern wie hier beschrieben (aber für Bewohner einer Stadtwohnung ist das wohl nicht so praktisch).
  3. Legt die Kastanien in einer dünnen Schicht zum Trocknen auf (bei mir auf zwei großen Backblechen). Lasst sie etwa 5 Tage trocknen (oder bis sie sich für euch vollkommen durchgetrocknet anfühlen) und wendet sie dabei regelmäßig. Die durchgetrockneten Stückchen in ein großes Vorratsglas füllen.
  4. Ein paar Stunden vor dem Waschen: 4 EL Kastanien in ein Schraubglas geben und mit kochendem Wasser aus dem Wasserkocher übergießen bis sie etwa zwei Fingerbreit bedeckt sind. Ein paar Stunden stehen lassen, beim Schütteln sollte es dann schäumen. Bei mir schäumt es mit dieser Methode schon nach ein oder zwei Stunden kräftig.
  5. Flüssigkeit durch ein feines Sieb in das Waschmittelfach der Waschmaschine gießen und ganz normal Wäsche waschen. Die Kastanienstückchen kommen einfach in den Bio-Müll oder auf den Kompost.

Ich bin richtig begeistert, wie gut das Waschmittel aus Kastanien funktioniert!

Habt ihr schon mal Waschmittel selbst hergestellt oder sogar schon mit Kastanien gewaschen?

Waschmittel Kastanien 6

Abonniere neue Beiträge und meinen Newsletter!
So verpasst du keinen Beitrag mehr! Erhalte neue Posts und den monatlichen Newsletter direkt in dein Postfach!
Ich mag auch keinen Spam. Deine Email Adresse wird selbstverständlich nicht verkauft oder an Drittparteien weitergegeben.
  • Reply
    Cookies&Style
    26. September 2016 at 12:19

    Super cool, das will ich schon so lange mal ausprobieren. Vielen Dank für die Anleitung, wird auf jeden Fall nachgemacht.

    LG,
    Ulrike

    • Reply
      Elisabeth
      27. September 2016 at 18:57

      Liebe Ulrike,
      danke für deinen lieben Kommentar! Ich hoffe, es begeistert dich genauso wie mich 😀
      Liebe Grüße,
      Elisabeth

  • Reply
    katharinium
    26. September 2016 at 13:48

    hört sich ziemlich gut an, vielleicht probier ich das auch mal aus!
    sehr schöne fotos und immer sehr übersichtlich geschriebene post, weiter so 😉
    lg kathi

    • Reply
      Elisabeth
      27. September 2016 at 18:59

      Liebe Kathi,
      ja mach das :-)) Funktioniert übrigens auch mit frischen Kastanien, also man muss sie nicht trocknen zum Ausprobieren. Und danke für dein Lob! :-***
      LG; Elisabeth

  • Reply
    Jenni
    26. September 2016 at 20:49

    Liebe Elisabeth!

    Ach, genau zur richtigen Zeit!
    Ich bin auch ganz hin und weg von dieser tollen Möglichkeit, Waschmittel selbst herzustellen! Aktuell mache ich mir eines selbst aus Alepposeife, Natron und ästherischem Öl – aber ich teile die Kastaniensammelleidenschaft mit dir und muss unbedingt in naher Zukunft dem Sammeltrieb nachgeben! 😀
    Gestern waren wir im Wald spazieren und haben alles Mögliche gefunden (sogar wilde Haselnüsse), aber keinen tragenden Kastanienbaum – es war zum Verrücktwerden! Aber wir ziehen nächstes Wochenende nochmals los und werden eine neue Route wählen – auf dass wir dann mehr Glück haben. 😉

    Liebe Grüße
    Jenni

    • Reply
      Jenni
      26. September 2016 at 20:50

      *Es heißt natürlich: „ätherisches Öl“. 😉

      • Reply
        Elisabeth
        27. September 2016 at 19:08

        Liebe Jenni,
        ich bin auch restlos begeistert! Deine Version muss ich auch mal testen! Wenn mir dann die Kastanien ausgehen. Ich denke mir gerade, dass man das ätherische Öl ja auch zu dem Kastanien-Wasser geben könnte, ich glaub das muss ich testen! Welches Öl macht denn einen guten Wäscheduft deiner Erfahrung nach?
        Wir wohnen in Wien zum Glück ganz in der Nähe vom Prater (einem großen Grüngebiet). Dort gibt’s hunderte Kastanienbäume, da werde ich immer schnell fündig. Wünsch dir viel Glück für deinen nächsten „Beutezug“ 😉 Und bin gespannt, wie du das Kastanien-Waschmittel findest!
        Liebe Grüße,
        Elisabeth

        • Reply
          Jenni
          29. September 2016 at 09:29

          Liebe Elisabeth!

          Ach, da beneide ich dich total! Bei uns sind die Kastanienbäume so weit gestreut – und dann fallen ihre Früchte auch regelmäßigen Aufräumarbeiten zum Opfer -, sodass es einer Kunst gleichkommt, welche zu ergattern. Aber ich gebe nicht auf – und zur Not habe ich ja immer noch „mein“ bewährtes Waschmittelrezept. 😉

          Ich habe bisher Rosengeranie genutzt – ich liebe Rosenduft und meine Lieblingsblume ist (ganz klassisch) die Pfingstrose, daher kam ich darauf. 🙂
          Er eignet sich auch ganz gut zum Wäschewaschen und zum Reinigermachen generell. Aktuell probiere ich Zitrone aus – das ist natürlich bei Reinigungsmitteln immer gut und riecht auch in und an der Wäsche gut. Als nächstes kommt Lavendel dran, von dem verspreche ich mir auch Einiges… 🙂

          Liebe Grüße
          Jenni

  • Reply
    grünartig
    27. September 2016 at 11:33

    Wieder was dazugelernt – ich bin total begeistert und möchte gleich zum Sammeln aufbrechen. 🙂 Danke für den tollen Tipp!

    • Reply
      Elisabeth
      27. September 2016 at 19:09

      Liebe Jassi,
      danke für deinen lieben Kommentar! Freut mich, dass dir die Idee auch so gut gefällt wie mir! Viel Spaß beim Ausprobieren 🙂
      Liebe Grüße,
      Elisabeth

Leave a Reply

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen