Instagram

Folge mir auf Instagram!

Süßes Vegetarisch Weihnachten

Schokoladige Rentiere oder Elche oder so…

9. November 2010

Ich muss das jetzt ganz offen und ehrlich gestehen: Ich liebe Weihnachten! Ich liebe das Essen und die vielen Süßigkeiten, die Weihnachts- und Christkindlmärkte, die (teilweise) kitschige Weihnachtsmusik, Geschenke kaufen und einpacken, Glühwein und Punsch, Kerzen mit und ohne Duft, Tannengeruch, Lichterketten und anderes Dekozeugs, Weihnachtsfilme und Weihnachtsgeschichten und vor allem die Weihnachtsbäckerei! Für Vanillekipferl könnte ich sterben und ich backe sie nur deshalb nicht das ganze Jahr, damit nicht die schöne Weihnachtsstimmung verloren geht, die für mich daran hängt. Also, ich weiß es sind noch ganze sieben Wochen bis Weihnachten aber ich hab es eben nicht mehr ausgehalten. Letztes Jahr habe ich gar nicht gebacken weil alles so drunter und drüber ging, es besteht also ein gehöriger Nachholbedarf und ich erkläre die Keksback-Saison hiermit als eröffnet.

Ich starte dieses Jahr mit diesen süßen Schoko-Rentieren. Oder sind das Elche? Dann wären wohl die roten Rudolfnasen etwas fehl am Platz… Das Rezept für den Schokoteig habe ich auf When Harry Met Salad gefunden, ursprünglich war es wohl ein Martha Stewart Rezept. Geändert habe ich nur bei  Form und Deko, von den Zutaten her blieb fast alles gleich. Wesentlich vereinfacht habe ich aber die Herstellung, das 15-minütige Einfrieren des ausgerollten Teiges und dann noch mal der ausgestochenen Kekse kann man sich nämlich sparen! Das Einfrieren soll angeblich dazu führen, dass die Kekse beim Backen ihre Form besser halten und nicht zerlaufen, bei mir war das genaue Gegenteil der Fall, die Kekse aus dem TK-Fach waren am Ende weniger akkurat als die, die ohne Umwege ins Backrohr wanderten.

Die Kekse schmecken sehr, sehr schokoladig und fein, kein Wunder bei der Riesenmenge Kakao im Teig! Schokoliebhaber wie ich werden auf jeden Fall ihre Freude daran haben. In der Konsistenz sind sie eher weich aber nicht brüchig oder krümelig. Insgesamt sehen die Tierchen nach mehr Arbeit aus als sie tatsächlich waren, auch immer ein Bonuspunkt 😉

Wie lange diese Kekse sich lagern lassen werde ich noch testen, aber ich wage mal zu behaupten es ist länger als die empfohlene Woche. Meiner Erfahrung nach halten sich die meisten Kekssorten in verschlossenen Blechdosen wochenlang ohne Qualitätseinbußen.

Auf eine schöne Vorweihnachtszeit!

Schokoladige Ausstechkekse (mit minimalen Abänderungen von When Harry met Salad übernommen)

Zutaten (für etwa 60 Stück):

Für den Teig:

180 g Mehl

70 g Kakaopulver

1 Prise Salz

1/4 TL Zimt

180 g Butter, zimmerwarm und sehr weich

150 g Staubzucker

1 Ei

etwa 1/4 TL gemahlene Vanille

Mehl zum Ausrollen

Für das Royal Icing:

(diese Menge ist leider viel zu viel aber ein halbes Eiklar lässt sich kaum bemessen, also am besten gleich mehr Kekse backen oder flächendeckender verzieren)

1 Eiklar

150 g Staubzucker

1/2 TL Rum

ev. Lebensmittelfarbe

Für den Teig die Butter früh genug aus dem Kühlschrank nehmen und weich werden lassen. Das Mehl mit Kakao, Salz und Zimt gut mischen. Den Staubzucker gut mit der weichen Butter verrühren, Ei und Mehl ebenfalls zugeben und alles zu einem gut durchmischten, weichen Teig verarbeiten. Den Teig in Frischhaltefolie packen, eher länglich als rund formen, damit er besser durchkühlt und für eine Stunde in den Kühlschrank legen.

Das Backrohr auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Backbleche mit Backpapier belegen. Den Teig portionsweise aus dem Kühlschrank holen und mit genügend Mehl dünn ausrollen (2-3 mm dick), Kekse in gewünschter Form ausstechen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Die Teigreste zusammendrücken und wieder in den Kühlschrank legen damit sie wieder kalt werden. Eine neue Portion vom gekühlten Teig abschneiden und weitermachen. Das volle Blech auf der mittleren Schiene 9 Minuten lang backen.

Die Kekse vollständig auskühlen lassen.

Für das Icing das Eiklar und den Staubzucker mit dem Handrührgerät zu einer dicklichen, glänzenden Masse schlagen. Den Rum einrühren und nach Wunsch mit Lebensmittelfarbe einfärben. Die ausgekühlten Kekse damit verzieren. Ich habe das Icing mangels eines besseren Werkzeugs mit chinesischen Essstäbchen ausgetupft.

Alles gut trocknen lassen (ich habe die Kekse einfach über Nacht liegen gelassen). Dann zur Aufbewahrung in Keksdosen füllen, am besten in eine flache, rechteckige Dose, und zwischen jeder Lage Kekse ein Blatt Pergamentpapier. Oder man macht es so wie ich:

Nicht besonders tierfreundlich, aber leider die größte Dose, die ich im Moment gefunden habe.

Edit: Ich musste gerade feststellen, dass meine brutale Lagermethode schon ein paar Rentiere aus den unteren Schichten den Kopf gekostet hat. Also besser zu der oben beschriebenen, schonenden Lagerung übergehen!

Abonniere neue Beiträge und meinen Newsletter!
So verpasst du keinen Beitrag mehr! Erhalte neue Posts und den monatlichen Newsletter direkt in dein Postfach!
Ich mag auch keinen Spam. Deine Email Adresse wird selbstverständlich nicht verkauft oder an Drittparteien weitergegeben.
  • Reply
    Juliane
    9. November 2010 at 17:23

    Die sind ja zuckersüß! Solche Rentier-Ausstecher fehlen mir noch. Ich fange auch bald an mit der Plätzchenproduktion 🙂

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

  • Reply
    Kirsten
    10. November 2010 at 12:02

    Die sehen herrlich aus! (Ich muss mir auch unbedingt mal schöne Ausstecher zulegen, habe bisher nur langweilige Sterne in verschiedenen Größen…) Weihnachten und die Vorweihnachtszeit liebe ich auch sehr. Hatte auch schon überlegt, diese Woche mit dem Dekorieren und Backen anzufangen. Mal sehen, ob ich mich noch etwas zügle oder ob ich auch am Wochenende die Vorweihnachtszeit einläute 😉

  • Reply
    anie's delight
    10. November 2010 at 15:55

    Wie niedlich! Bei mir ist auch schon das Weihnachtsfieber, wenn auch noch nicht kulinarisch, ausgebrochen. Gestern habe ich die ersten Dekoartikel gekauft…. es geht LOS!!

  • Reply
    Stephanie
    11. November 2010 at 16:23

    Das sind die süßesten Kekse, die ich je gesehen hab ♥

  • Reply
    homemadedeliciousness
    11. November 2010 at 20:01

    Danke euch allen!

    @ Juliane: den rentier-ausstecher hatte ich schon letztes jahr gekauft, aber dann war vor weihnachten alles so hektisch, dass ich ihn gar nie verwendet habe, aber jetzt endlich, endlich :-))

    @ Kirsten: ich finde das vollkommen vertretbar jetzt mit der weihnachtsdeko anzufangen, in wien sperren am samstag schon die ersten christkindlmärkte auf 😉

    @ anie’s delight: dekoartikel könnt eich auch kaufen wie wild 😀 leider muss man die dann auch den rest des jahres irgendwo verstauen :-/ da gibts bei mir schnell platzprobleme

    @ Stephanie: Danke :-))

  • Reply
    Katharina
    14. November 2010 at 00:22

    Oh, die sind ja traumschön!!! Viel zu schade zum essen…
    Hab noch nicht gebacken, aber immerhin gestern in Hamburg schon mal ein Ausstechförmchen in Schneeflockenform gekauft. Vielleicht gibts dann Schokoflocken, die sind dann zwar nicht so süß, aber hoffentlich trotzdem lecker 🙂

  • Reply
    Anne
    15. November 2010 at 20:42

    Bislang habe ich mich gegen Vorweihnachtsbackgelüste standhaft gewehrt, aber beim Anblick deiner Rentiere bin ich nun doch schwach geworden – Hach, sind die niedlich, würdest du doch nur ums Eck wohnen! 😉

  • Reply
    homemadedeliciousness
    15. November 2010 at 20:50

    @ Katharina: Schneeflocken-Ausstechformen muss ich mir auch noch zulegen! Das sieht sicher toll aus mit der weißen Glasur…

    @ Anne: ich würde die ja gern welche schicken, aber sie sind schon aufgegessen :-O
    gibt es eigentlich eine möglichkeit, kekse zu versenden, ohne dass die komplett zerbrochen ankommen?

  • Reply
    Katharina
    15. November 2010 at 21:35

    Ja, glaub ich auch!
    Ich hab da ja auch immer noch ein Rezept für Earl-Grey-Schneeflockenkekse rumliegen, die sind hell mit weißer Glasurdeko, sieht auch gut aus!

  • Reply
    Cupcakebabe
    19. November 2010 at 23:05

    ich hab die selben Ausstechförmchen heute auch gekauft:-) ist ja witzig. und das Rezept klingt super. ich bin ein Kind der Schokolade, die werde ich machen. auf jeden Fall die Woche noch.und dann schick ich dir ein Foto 🙂 LG

  • Reply
    Friederike
    20. November 2010 at 11:39

    Habe deine seite soeben entdeckt und freue mich immer, wenn ich gute heimische kochblogger finde! Die Rentiere sehen ja lieb aus!! Welchen Kakao hast du genommen? „echten“, also ungesüßten oder zB. sowas wie Benco? lg auch aus Wien

    • Reply
      homemadedeliciousness
      20. November 2010 at 15:17

      Vielen Dank! Ich freue mich, dass sich hier auch mal jemand aus Wien meldet :-)) Für die Rentiere habe ich den dunklen, ungesüßten Kakao genommen. nur so kriegt man die volle schokopower 😉

  • Reply
    Cupcakebabe
    2. Dezember 2010 at 16:01

    Hi habe SIE endlich gebacken! Sie sind so schöön schokoladig und die Lieblingsplätzchen meiner Kinder, meines Neffen, der Kinder meiner Freundin, den Freunden meiner Kinder, meinem Mann, meiner Mutter und und und!!! Foto hab ich dir auch schon geschickt 🙂
    Lg Vanessa

Leave a Reply

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen