Instagram

Folge mir auf Instagram!

Geschenke aus der Küche Getränke Süßes

Pumpkin Spice Sirup – der Herbst kann kommen!

9. Oktober 2015

Seid ihr auch dem Starbucks Pumpkin Spice Latte verfallen? Jedes Jahr wird er aufs Neue außerordentlich erfolgreich beworben und auch ich, Marketingopfer, das ich bin, freue mich jedes Jahr wieder auf meinen Herbstkaffee. Da der regelmäßige Starbucks-Besuch aber doch ganz schön teuer wird, nehme ich mir seit Jahren vor, den Pumpkin Spice Sirup selbst herzustellen. Das Ganze ist eigentlich gar nicht schwer und auch nicht besonders aufwendig.

Ein bisschen herumprobieren musste ich, denn die Rezepte, die ich so im Internet gefunden habe, waren mir geschmacklich zu schwach, gerade der typische Kürbisgeschmack war in meiner ersten Version zu wenig vertreten. Also habe ich den Kürbisanteil und auch die Gewürzmenge erhöht und außerdem das Kochwasser des Kürbis ins Rezept eingebaut, damit konnte ich sogar noch einen Arbeitsschritt einsparen – der Kürbis muss jetzt nicht mehr abgegossen und separat püriert werden. Herausgekommen ist ein einfacher Sirup aus Wasser, Zucker, Hokkaidokürbis und verschiedenen Gewürzen, der einen extrem leckeren Pumpkin Spice Latte ergibt aber mit dem sich auch sehr gut andere süße Gerichte „verherbstlichen“ lassen.

Pumpkinspice1

Obendrein ist der Sirup ein schönes Geschenk für Pumpkin-Spice-Fans. Zur Haltbarkeit kann ich noch nicht viel sagen, aber rein logisch denke ich, wenn sauber gearbeitet wird und ihr ihn noch heiß in sterilisierte Flaschen abfüllt, sollte der Sirup doch eine Zeit lang haltbar sein, mindestens aber die Herbst-Weihnachts-Saison überstehen. Ich habe meine Gefäße nicht über Dampf sterilisiert sondern einfach heiß ausgespült und danach noch einen Schluck Vodka drin herumgeschwenkt. Zur Sicherheit lagert mein Sirup-Vorrat außerdem im Kühlschrank, ich glaube aber, dass er ohnehin nicht allzu lange überleben wird.

Auch praktisch: die Produktion von größeren Mengen ist nicht wesentlich mehr Arbeit. Ob ihr 150g, 300g oder vielleicht auch 450g Kürbis grob würfelt, ist vom Zeitaufwand her relativ egal. Im Gegenteil – wenn euer Hokkaido klein ist, kriegt ihr dann möglicherweise den ganzen Kürbis weg und müsst euch nicht überlegen, was ihr mit den Resten anstellt.

Übrigens: Wenn ihr mit dem Pumpkin-Sirup eher wenig anfangen könnt weil ihr erklärte Chai-Latte Liebhaber seid, habe ich auch was für euch im Archiv: Karamell-Chai Sirup

Pumpkinspice5

Pumpkin Spice Sirup

ergibt ca. 425ml Sirup

150g Hokkaidokürbis, in grobe Würfel geschnitten (vorbereitet und ohne Kerne gewogen)

300ml Wasser

300g Rohrzucker (weißer Zucker geht auch, aber ich finde Rohrzucker schmeckt einfach nach mehr)

3 TL gemahlener Zimt

1 TL gemahlener Ingwer

1/2 TL gemahlene Nelken

1/2 TL geriebene Muskatnuss

1 Vanilleschote

Den Kürbis mit dem Wasser in einen Top geben und zugedeckt (Deckel einen Spalt offen lassen) 10-15 Minuten weich kochen. Danach Kürbis gemeinsam mit dem Kochwasser mit dem Pürierstab direkt im Topf pürieren. Zucker, Zimt, Ingwer, Nelken, Muskatnuss unterrühren. Die Vanilleschote mit einem Messer längs aufschlitzen, das Mark in den Topf kratzen und zum Schluss die leere Schote zum Mitkochen auch noch dazugeben. Den Zucker bei mittlerer Hitze unter Rühren auflösen, dann die Mischung einmal kurz aufkochen lassen, danach Hitze reduzieren und 10 Minuten lang knapp unter dem Siedepunkt bei offenem Deckel ziehen lassen (kein wallendes Kochen mehr).

IMG_5064

Danach durch ein feines Sieb streichen und den fertigen Sirup in vorbereitete Flaschen abfüllen. (Ich habe meine Flaschen heiß ausgespült und zum Sterilisieren etwas Vodka darin herumgeschwenkt. Wer genau ist, könnte auch über Wasserdampf sterilisieren.)

Sirup wenn möglich im Kühlschrank aufbewahren.

Für einen großen Pumpkin Spice Latte gebe ich etwa 3-4 EL des Sirups in meinen Latte Macchiato.

Abonniere neue Beiträge und meinen Newsletter!
So verpasst du keinen Beitrag mehr! Erhalte neue Posts und den monatlichen Newsletter direkt in dein Postfach!
Ich mag auch keinen Spam. Deine Email Adresse wird selbstverständlich nicht verkauft oder an Drittparteien weitergegeben.
  • Reply
    Mick
    15. Oktober 2015 at 07:05

    Oh toll! Das muss ich unbedingt ausprobieren! Ich bin nämlich leider auch ein Marketingopfer mit wenig Geld… 😉

    • Reply
      Elisabeth
      15. Oktober 2015 at 09:09

      Ich hoffe, es schmeckt! Und willkommen im Club 😉

Leave a Reply

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen