Instagram

Folge mir auf Instagram!

Hauptgerichte

Gebratener Spargel mit Trüffelpüree und Zitronensauce

1. Mai 2014

Normalerweise ist es mein Ziel, hier eher schnelle Rezepte mit möglichst wenigen Arbeitsschritten vorzustellen, die trotzdem etwas Besonderes sind. Heute mal aber ausnahmsweise etwas Aufwendigeres, ein Gericht, in das ich mich eingraben könnte, so sehr liebe ich es, und das gerne zu besonderen Anlässen (aber auch einfach so) auf den Tisch kommt.

Vor zwei Jahren habe ich für mich entdeckt, dass man meinen geliebten grünen Spargel nicht nur kochen sondern auch braten kann, und, dass er dann einfach göttlich schmeckt. Ich sah mich genau genommen gezwungen diese für mich noch ungewohnte Methode auszuprobieren, denn damals waren wir in Paris und in unserer winzigen Küche gab es nur einen Topf, der ebenfalls winzig war. Ich wollte Spargel essen aber Kochen war mit dem Topf nicht drin. Zum Glück gab es aber auch eine nicht ganz so kleine Pfanne und voilà – Erkenntnis! Seit dieser Offenbarung habe ich Spargel nie wieder gekocht. Geröstet in der Pfanne bis er leicht gebräunt ist … der Himmel auf Erden. Ich schwöre, ich bilde mir ein, dass die knusprig angebratenen Spargelspitzen in meinem Mund manchmal ein bisschen wie ein richtig gutes Steak schmecken. (Ein perfektes Steak mit guten Beilagen hat mich in meiner vorvegetarischen Zeit immer sehr glücklich gemacht 😉 Vielleicht kommt daher auch die Kombination mit Kartoffelpüree.

(Ja ich weiß, dass die Idee mit dem Braten nicht gerade neu, ausgefallen oder unbekannt ist, aber manchmal bin ich etwas langsam, wenn es darum geht, etwas aufzugreifen und für mich war die Entdeckung tatsächlich revolutionär.)

IMG_9715_zpsa7cc9bc3  IMG_9718_zps31c2adc4

Wie auch immer – dieses Gericht vereint alle meine liebsten Dinge auf einem Teller: grüner Spargel, weiches flaumiges Kartoffelpüree, Trüffelöl, Pinienkerne, und das Ergebnis ist mehr ist als die Summer der einzelnen Teile. Die Zitronensauce dazu ist gut, rundet den Geschmack ab und lässt den Teller auch optisch kompletter aussehen, aber wenn ich weniger Zeit habe, esse ich auch sehr, sehr gerne einfach nur den Spargel mit dem Püree und zwar so oft ich kann, denn die Spargelzeit ist ja leider viel zu kurz.

Ich mag grünen Spargel lieber als weißen Spargel, nicht nur den Geschmack sondern auch, dass er einfach weniger umständlich in der Verarbeitung ist. Ich schäle den Spargel nie sondern breche die unteren Enden einfach ab. Dazu nehmt ihr die Stange und biegt sie, sie sollte dann genau an der richtigen Stelle so brechen, dass ihr keine holzigen Teile im Essen habt. Funktioniert bei mir immer super, seitdem hatte ich nie wieder verholzte oder faserige Stücke und das Schälen kann ich mir auch sparen.

Ein Wort noch zum Trüffelöl: bitte nehmt auf jeden Fall ein gutes Öl, das mit echten Trüffeln aromatisiert wurde. Kein künstliches Trüffelaroma, denn das hat leider einen seltsamen Nachgeschmack. Im Supermarkt ist ein echtes Trüffelöl leider kaum zu finden. WienerInnen: ich kaufe meines beim Stand „Himmelsbach“ am Naschmarkt und kann es nur empfehlen.

IMG_9738_zps08dbc61e

 

 Und jetzt zum Rezept für 2 Personen:

500g grüner Spargel

Kokosöl zum Braten

Salz

Pinienkerne, 1-2 EL pro Person

Salz

 

Kartoffelpüree:

ca. 600g Kartoffeln

150ml Hafercuisine (ich liebe Oatly)

1,5 TL Salz (oder nach Geschmack)

eine gute Prise geriebene Muskatnuss

2 EL Trüffelöl

 

Zitronensauce:

25g Margarine (bei mir Alsan)

1 gestrichener EL Rohrzucker

abgeriebene Schale einer Zitrone (möglichst bio oder wenigstens nicht verzehrbarer Schale)

40 ml Zitronensaft

60 ml Wasser

getrocknete, zermahlene Chilischoten nach Geschmack

3 EL Hafercuisine

 

Die Kartoffeln weich kochen. Inzwischen Spargel waschen und wie oben beschrieben die unteren Enden abbrechen. Pinienkerne in einer Pfanne ohne Öl bei mittlerer Hitze rundherum anrösten und beiseite stellen. Zitronenschale abreiben. Zucker und Margarine in einem kleinen Topf über geringer Hitze karamellisieren lassen, dabei oft umrühren. Die restlichen Zutaten für die Sauce verrühren. Wenn der Zucker geschmolzen ist und schön karamellig  braun ist, die restlichen Zutaten zugießen. Achtung, es kann spritzen denn der karamellisierende Zucker wird sehr heiß, also schützt wenn möglich eure Hände! Die Sauce ca. 15 Minuten lang einköcheln lassen, bis sie zur gewünschten Konsistenz eingedickt ist, dann beiseite stellen.

Die gekochten Kartoffeln schälen, durch die Kartoffelpresse drücken und mit den restlichen Zutaten zum Püree verarbeiten, dieses dann auf kleiner Flamme und häufigem Rühren wieder erwärmen. Für den Spargel das Kokosöl in eine Pfanne geben, sobald es heiß ist, Spargel zugeben und unter gelegentlichem Wenden auf mittlerer Hitze braten bis er schön Farbe annimmt, ca. 8-10 Minuten. Mit Meersalz bestreuen. Zitronensauce eventuell nochmal kurz erwärmen.

Kartoffelpüree mit Spargel auf Tellern anrichten, mit Zitronensauce beträufeln und mit gerösteten Pinienkernen bestreuen.

Abonniere neue Beiträge und meinen Newsletter!
So verpasst du keinen Beitrag mehr! Erhalte neue Posts und den monatlichen Newsletter direkt in dein Postfach!
Ich mag auch keinen Spam. Deine Email Adresse wird selbstverständlich nicht verkauft oder an Drittparteien weitergegeben.
  • Reply
    Kekstesterin
    2. Mai 2014 at 15:14

    Deal, das gibt es heute abend! 🙂

  • Reply
    mademoisellegourmande
    4. Juni 2014 at 13:36

    Ich bin kein großer Spargelfan, aber das sieht wunderbar aus. Bei Pinienkernen hat man mich sowieso. 🙂

Leave a Reply

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen