Instagram

Folge mir auf Instagram!

Hauptgerichte

Gebratene Kürbis-Semmelknödel mit Pilzsauce zum Reinlegen

24. Oktober 2016
Semmelknoedel-mit-cremiger-Pilzsauce

Österreich ist das Land der Knödel. Knödel kommen in vielen Formen und Geschmacksrichtungen daher und es gibt fast für jede Gelegenheit eine passende Variante: Kartoffelknödel, Topfenknödel, Semmelknödel, Germknödel, Leberknödel, Grießknödel, Kaspressknödel… süße Knödel und salzige Knödel. Während ich im Sommer mit Vorliebe süße Obstknödel mit veganem Topfenteig verspeise, mag ich es zu kühleren Temperaturen gerne deftig: Vorhang auf für den Semmelknödel!

Meine Semmelknödel haben diesmal außerdem einen herbstlichen Twist bekommen: Mit Kürbispüree in der Knödelmasse kriegen die Knödel nicht nur eine hübsche Farbe – auch eine der täglichen Gemüseportionen kann man so mühelos einbauen!

Und weil ich finde, dass Semmelknödel erst in Scheiben geschnitten und angebraten ihr volles Potenzial entfalten, hab ich das natürlich gemacht. Und dazu meine allerliebste Pilzsauce gekocht, in die ich mich wahrhaft reinlegen könnte. Den göttlichen Geschmack bekommt sie (neben Pilzen und Zwiebel natürlich) durch Weißwein, Hefeflocken und Petersilie. Ich liebe diese Sauce! Sehr gerne mache ich sie auch zu Nudeln – einfaches Comfort Food vom Feinsten!

Wenn ihr also keine Zeit habt für Knödel, dann testet das Weißwein-Pilssößchen doch mal mit einer guten Portion al dente gekochter Pasta – ein schnelles Feierabendgericht für stressige und/oder kalte Tage, an denen abends auch die Seele was zu essen braucht.

Vegane Semmelknödel

 

Gebratene Kürbis-Semmelknödel mit Pilzsauce zum Reinlegen
 
Vorbereitungszeit
Kochzeit
Zeit gesamt
 
Rezeptnotizen: - Die Semmewürfel habe ich diesmal selbst gemacht. Dazu habe ich Weißbrot klein gewürfelt und im Backrohr 45 Minuten lang bei 100° Ober- und Unterhitze auf einem Backblech getrocknet. Achtung: Das Brot verliert beim Trocknen natürlich an Gewicht! (Bei mir wurden aus ca. 700g frischem Weißbrot rund 450g Semmelwürfel) - Die Knödel kann man super am Vortag zubereiten und gut verschlossen im Kühlschrank lagern - Wenn ich die Sauce für Nudeln mache, lasse ich sie etwas flüssiger, dann lässt sie sich besser mit der Pasta vermengen.
Portionen: 4
Zutaten:
  • Für die Knödel:
  • 1 Zwiebel
  • 1,5 EL Olivenöl
  • 225g Semmelwürfel
  • 1 EL Leinsamen, geschrotet/gemahlen
  • 2,5 EL heißes Wasser
  • 500g Kürbispüree (Butternuss)
  • 150ml Sojamilch
  • 80g Weizenmehl
  • 1,5 TL Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen, nach Geschmack
  • ½ Bund Petersilie, gehackt
  • Für die Sauce:
  • 800g Champignons
  • 4 EL Olivenöl
  • 2 mittelgroße Zwiebeln
  • 200ml Weißwein
  • 800ml Hafercuisine
  • 3 TL Salz, gestrichen (oder nach Geschmack)
  • Pfeffer, frisch gemahlen, nach Geschmack
  • 1TL Gemüsebrühepulver
  • 3 EL Hefeflocken
  • ½ Bund Petersilie, gehackt
  • Noch mehr Öl (bei mir Olivenöl) zum Anbraten der Knödel
So wird's gemacht:
  1. Für die Knödel:
  2. Zwiebel fein würfeln und in einer Pfanne mit Olivenöl bei mittlerer Hitze 10 Minuten weich dünsten. Leinsamen mit heißem Wasser verrühren und ein paar Minuten stehen lassen, Alle Zutaten für die Knödel zu einem Teig mischen und für 30 Minuten im Kühlschrank durchziehen lassen. Dann zu 8 Knödeln formen.
  3. In einem großen Topf Salzwasser zum Kochen bringen. Die Knödel in das heiße Wasser legen (nicht zu viele auf einmal, bei mir auf zwei Portionen) und auf niedriger Hitze bei geschlossenem Deckel 15 Minuten ziehen lassen (NICHT sprudelnd kochen!) Knödel mit einer Schöpfkelle aus dem Wasser heben und auskühlen lassen.
  4. Für die Pilzsauce:
  5. Champignons säubern, Stielenden eventuell abschneiden und Champignons in ca. 5 mm dicke Scheiben schneiden. Zwiebeln fein würfeln und in einer großen Pfanne in Öl bei mittlerer Hitze 10 Minuten anbraten. Champignons dazugeben und ca. 15 Minuten mitbraten bis das austretende Wasser verkocht ist und die Champignons leicht gebräunt sind. Mit Weißwein ablöschen und 1 Minute einkochen lassen. Dann Hafercuisine dazugeben und mit Salz, Pfeffer und Gemüsebrühepulver würzen. Bei mittlerer Hitze offen 15-20 Minuten lang einkochen lassen, bis die Sauce die gewünschte Sämigkeit erreicht hat. Vor dem Servieren Hefeflocken und gehackte Petersilie unterrühren.
  6. Während die Pilzsauce köchelt, Knödel in 1-2 cm dicke Scheiben schneiden und in einer beschichteten Pfanne in etwas Olivenöl von beiden Seiten anbraten bis sie schön goldbraun und knusprig sind. Gemeinsam mit der Pilzsauce servieren.

 

Abonniere neue Beiträge und meinen Newsletter!
So verpasst du keinen Beitrag mehr! Erhalte neue Posts und den monatlichen Newsletter direkt in dein Postfach!
Ich mag auch keinen Spam. Deine Email Adresse wird selbstverständlich nicht verkauft oder an Drittparteien weitergegeben.
  • Reply
    Krisi von Excusemebut...
    24. Oktober 2016 at 20:21

    Oh das ist eine lekcere Idee, sieht super aus und die cremige Pilzsauce ist toll geworden! Ich habe schon Ewigkeiten keine Knödel mehr gegessen, bei uns gab es sie auch früher nur genau einmal im Jahr: an Weihnachten! Jetzt habe ich aber wieder Lust darauf bekommen=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    • Reply
      Elisabeth
      25. Oktober 2016 at 21:10

      Liebe Krisi,
      ach Knödel …. <3 Ich esse sie für meinen Geschmack auch viel zu selten, weil sie halt doch etwas Arbeit sind (wobei ich diesmal wieder überrascht war, dass es eigentlich doch gar nicht soooo viel Zeit gekostet hat, der Teig lässt sich super einfach verarbeiten).
      Die Pilzsauce esse ich da viel öfter, meistens wie gesagt mit Nudeln, so gut!
      Die Knödel, die ich meist nur zu Weihnachten essen, sind die Kartoffelknödel 😉
      Liebe Grüße,
      Elisabeth

  • Reply
    Melli
    25. Oktober 2016 at 11:48

    was für eine tolle Idee, ich liebe Semmelknödel das muss ich unbedingt mal ausprobieren
    liebe grüße

    • Reply
      Elisabeth
      25. Oktober 2016 at 21:11

      Liebe Melli,
      danke für deinen lieben Kommentar! Ich freue mich, wenn du das Rezept mal ausprobierst und hoffe, die Knödel schmecken dir genauso gut wie mir 🙂
      Liebe Grüße,
      Elisabeth

  • Reply
    Jenni
    26. Oktober 2016 at 07:20

    Liebe Elisabeth!

    Ach, da werden Kindheitserinnerungen wach! 🙂
    Ich komme zwar nicht aus Österreich, aber wir haben zuhause auch eine lebhafte Knödel-Tradition gehabt – und sie immer mit einer Pilz-Sauce, die deiner hier ziemlich ähnlich ist, verputzt.
    Aber seitdem ich ausgezogen bin und mit Mr. Grünzeug zusammenwohne (mittlerweile auch schon seit fast 7 Jahren), habe ich so gut wie nie Knödel gegessen, da er eine antrainierte Abneigung gegen alles, was auch nur entfernt nach „deutscher“ Küche aussieht, hat. 😀
    Ich glaube, ich sollte mich in dieser Beziehung einfach einmal durchsetzen – dafür liebe ich diese kleinen Bälle einfach zu sehr! 😉

    Liebe Grüße
    Jenni

    • Reply
      Elisabeth
      26. Oktober 2016 at 09:35

      Liebe Jenni,
      klar Knödel sind natürlich nicht nur in Österreich zuhause 🙂 Aber vielleicht kannst du Mr. Grünzeug ja einreden, dass es sich bei Knödeln eigentlich um etwas Österreichisches handelt 😉 Oder mag er auch keine österreichische Küche?
      Unter der Knödelvielfalt findet sich sicher etwas, das ihm schmeckt! Setz dich durch, more power to you 😀
      Liebe Grüße,
      Elisabeth

  • Reply
    Kristina
    4. November 2016 at 19:37

    warum nur bin ich noch nie auf die idee gekommen, semmelknödel mit kürbis upzugraden? Danke für dieses geniale Rezept! Es hat so super lecker geschmeckt 🙂

    • Reply
      Elisabeth
      5. November 2016 at 07:20

      Liebe Kristina,

      yay das freut mich so !!! Danke für deinen lieben Kommentar!

      Liebe Grüße,
      Elisabeth

  • Reply
    Ela
    7. November 2016 at 14:05

    Superlecker und so einfach… Knödel mit Rahmschwammerl mag ich total gern. Dein Rezept merke ich mir auf jeden Fall!
    Liebe Grüße,
    Ela

    • Reply
      Elisabeth
      9. November 2016 at 07:58

      Juhu, noch ein Fan der Schwammerlsauce 😀 Ich hoffe, es schmeckt dir genau so gut wie mir!
      Liebe Grüße,
      Elisabeth

Leave a Reply

Bewerte dieses Rezept:  

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen