Suppe

Gazpacho und Tomatenbrot

Gazpacho im Sommer ist nicht unbedingt innovativ, ich weiß. Trotzdem möchte ich sie posten, da ich selbst sie erst letzten Sommer für mich entdeckt habe. Rohe und kalte Gemüsesupee? Das hat mich einfach nie angesprochen, als ich aber letztes Jahr ein paar Tage in Barcelona verbrachte, musste Gazpacho beim Tapas essen einfach sein. Ich kann mich nicht mehr erinnern, was wir alles gegessen haben, aber die Gazpacho ist mir immer noch ganz klar im Gedächtnis. Der Geschmack hat mich überrascht und begeistert und ist ganz anders als ich es mir vorgestellt hatte. Also: Dieser Post ist für diejenigen unter euch, die, so wie ich, vielleicht nicht wissen, was sie verpassen.

Da die Suppe kalt ist, lässt sie sich sehr gut vorbereiten, die Zutaten sind schnell klein geschnippelt und den Herd braucht man auch nicht. Dazu gab es Tomatenbrot, auch beim Tapas essen kennengelernt, und wie ich finde eine tolle Ergänzung. Und jetzt zur Einstimmung noch ein paar Barcelonabilder:

Die Rezepte, die ich im Internet gefunden habe, waren alle in etwa gleich. So habe ich die Gazpacho gemacht:

Gazpacho

Zutaten (für 3 Personen):

400g Tomaten (am besten Fleischtomaten)

1/2 Gurke

1/2 grüne Paprika

80g gutes Weißbrot

50 ml Olivenöl

1 EL Balsamicoessig

1 Knoblauchzehe, gepresst

Salz und etwas Pfeffer

1/8 l Wasser

Das Brot würfeln und in eine Schüssel geben. Gurke schäle, würfel, dazu. Tomaten überbrühen, Haut abziehen, ebenfalls würfeln und in die Schüssel. Bei der Paprika die Kerne entfernen, ebenfalls würfeln und zu den restlichen Zutaten geben. Alles mit Knoblauch, Olivenöl, Essig, Salz und Pfeffer gut mischen und 30 Minuten lang durchziehen lassen. Dann in einen Mixbecher füllen, Wasser dazugeben und püreren. Wer Lust hat kann das Ganze noch durch ein Sieb streichen, dazu bin ich aber definitiv zu faul und ich finden es ist auch ganz und gar nicht nötig. Kühlen. Kurz vor dem Servieren in Portionen aufteilen und diese eventuell noch mit etwas Deko versehen.

Tomatenbrot:

Weißbrotscheiben toasten, mit einer halbierten Knoblauchzehe einreiben und danach noch mit einer halbierten Tomate drüberreiben und sofort servieren.

Abonniere neue Beiträge und meinen Newsletter!
So verpasst du keinen Beitrag mehr! Erhalte neue Posts und den monatlichen Newsletter direkt in dein Postfach!
Ich mag auch keinen Spam. Deine Email Adresse wird selbstverständlich nicht verkauft oder an Drittparteien weitergegeben.

You Might Also Like...

3 Comments

  • Reply
    larserl
    10. Juli 2010 at 18:49

    klingt total gut, ich werde es mal machen 🙂

  • Reply
    Gourmande
    12. Juli 2010 at 09:38

    hmmm, lecker!
    Das gab es im Sommer bei meiner Gastfamilie in Paris auch des öfteren mal als entrée, und jetzt von dir inspiriert wird es das auch bei mir demnächst mal wieder geben! 🙂

  • Reply
    Cucina Piccina » Blog Archive » Sorry, aber: Gazpacho
    12. Juli 2010 at 23:25

    […] hier wird etwas Weißbrot mitpüriert, da Sellerie, und hier ist sie so, und dort so, und dort so, und […]

  • Leave a Reply

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen