Süßes Zum Mitnehmen

Erfrischender Zitronen-Kokos-Chiapudding mit Himbeersauce

24. März 2018
Zitronen-Kokos-Chiapudding

Der Frühling hat ja noch nicht wirklich was von sich blicken lassen, aber Ostern ist trotzdem schon nächste Woche und ich freue mich auf das lange Wochenende und vor allem auf ausgiebigen Familienbrunch! Letztes Jahr haben wir als Dessert diesen Chiapudding serviert, der ausgesprochen gut ankam.

Das Tolle an Chiapudding ist, dass man den Eindruck hat, ein leichtes und erfrischendes Dessert zu löffeln (was bei dem Fettgehalt der Kokosmilch nicht unbedingt zutrifft, aber es zählt ja das subjektive Empfinden). Wenn ich mir schon den Bauch mit unseren traditionellen Osterleckerein wie veganem „Ei“-Aufstrich, Karotten-„Lachs“ und Hefezopf vollgeschlagen habe, und der Hosenbund schon bisschen spannt, dann erscheint mir persönlich ein fruchtiger Nachtisch oft attraktiver als ein Stück Cremetorte.

Chiapudding – das Dessert für Faule und Verfressene

Chiapudding kann man außerdem super vorbereiten, er macht nicht viel Arbeit und lässt sich unkompliziert transportieren und hübsch anrichten. Durch die Kokosmilch ist der Pudding herrlich luxuriös und cremig und die frisch abgeriebene Schale von 3 Zitronen setzt dazu einen spritzigen Kontrapunkt.

Dazu passen frische Beeren ganz besonders toll. Wir hatten letztes Jahr Heidelbeeren, aber aus TK-Himbeeren lässt sich eine feine Sauce mixen, die ebenfalls sehr lecker dazu schmeckt. Falls es bei euch schon Rhabarber gibt: Rhabarber-Bananen-Vanille-Kompott als Topping auf den Pudding ist ein wahrgewordener Frühlingstraum!

Die finale Krone des Puddings sind die gerösteten Kokoschips – bei mir leider eher Kokosbrösel, denn meine Kokoschips waren fast aus und keine anständig großen Chips mehr da. Lecker war’s trotzdem aber größere Chips sind nochmal dekorativer 😉

Was kommt bei euch dieses Jahr auf die Ostertafel?

Zitronen-Kokos-Chiapudding 6Zitronen-Kokos-Chiapudding 4

Erfrischender Zitronen-Kokos-Chiapudding mit Himbeersauce
 
(Übrigens: Der Pudding taugt auch als Frühstück, und hält gut satt. Allerdings sind es dann eher nur 3-4 Portionen.)
Portionen: 6
Zutaten:
Für den Pudding:
  • 1 Dose (400ml) Kokosmilch, am besten bio und Vollfettvariante
  • 350ml Mandelmilch oder andere Pflanzenmilch
  • 60g (3,5 EL) Birkenzucker oder Eythrit oder anderes Süßungsmittel der Wahl
  • 125g (10 EL) Chiasamen
  • 3 Bio-Zitronen (Schale)
Für die Himbeersauce:
  • 200g TK Himbeeren
  • Süßungsmittel nach Geschmack (mir sind die TK-Himbeeren pur zu sauer)
Zum Bestreuen:
  • 2 Handvoll Kokoschips
So wird's gemacht:
  1. Zuerst die gefrorenen Himbeeren schon mal in ein Mixgefäß geben und bei Raumtemperatur tauen lassen.
  2. Inzwischen Kokosmilch, Mandelmilch und Süßungsmittel mit dem Schneebesen verrühren. Zitronen gut waschen, abtrocknen und die Schale fein abreiben. Zitronenschale und Chiasamen mit dem Schneebesen unter die Milchmischung rühren.
  3. Zehn Minuten stehen lassen und dabei immer wieder durchrühren damit der Pudding gleichmäßig andickt. Dann abdecken und für mindestens 1 Stunde (aber gerne auch länger oder über Nacht) im Kühlschrank kalt stellen.
  4. Vor dem Servieren die Kokoschips in einer Pfanne bei mittlerer Hitze trocken (ohne Öl) anrösten bis sie leicht gebräunt sind und duften (immer wieder wenden damit nichts anbrennt). Beiseite stellen für später.
  5. Ebenfalls vor dem Servieren Himbeeren mit dem Stabmixer zu einer Sauce pürieren und nach Geschmack süßen.
  6. Den Pudding auf Dessertgläser oder Schälchen verteilen, mit Himbeersauce sowie Kokoschips toppen und sofort servieren.

 

Abonniere neue Beiträge und meinen Newsletter!
So verpasst du keinen Beitrag mehr! Erhalte neue Posts und den monatlichen Newsletter direkt in dein Postfach!
Ich mag auch keinen Spam. Deine Email Adresse wird selbstverständlich nicht verkauft oder an Drittparteien weitergegeben.
  • Reply
    Genericcialis
    3. April 2018 at 22:47

    Ich finde Xylitol als Süßungsmittel interessant, da es auch gegen Karies hilft. Agavendicksaft sehe ich wegen der weiten Herkunft als kritisch.

    • Reply
      Elisabeth
      5. April 2018 at 17:25

      Xylitol mag ich auch ganz gerne. Agavendicksaft verwende ich fast gar nicht mehr, weil ich gehört habe, dass er für den Körper sogar eher schwerer verwertbar ist als Zucker da er die Leber belastet.
      LG, Elisabeth

  • Reply
    Ela
    4. April 2018 at 13:54

    Oh das sieht wirklich lecker aus 🙂 Chia-Pudding mache ich nicht so oft, aber wenn dann unbedingt mit etwas fruchtigem dazu.
    Liebe Grüße,
    Ela

    • Reply
      Elisabeth
      5. April 2018 at 17:26

      Bei mir sind es auch immer Phasen und dann wieder eine Weile gar nicht 😉 Als fruchtiges, einfaches Dessert nach reichhaltigen Essen hat er sich aber echt bewährt, da komme ich immer wieder auf ihn zurück.
      Liebe Grüße,
      Elisabeth

Leave a Reply

Bewerte dieses Rezept:  

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen