Instagram

Folge mir auf Instagram!

Frühstück

Schokolade zum Frühstück: Zuckerfreies Chocolate-Peanutbutter Oatmeal

17. Februar 2016

Seit letztem Mittwoch verzichte ich im Rahmen der Fastenzeit auf Industriezucker (oder versuche es zumindest so gut es geht). Und ihr wisst ja, wie das ist, man will immer das, was man nicht haben kann. Gleich morgens am ersten Tag hatte ich daher unbändige Lust auf Schokolade.

Also kam mir die Idee, mein gerade vor sich hin köchelndes Oatmeal mit Kakaopulver zu verfeinern. Gedacht – getan, und es war so lecker, dass es das die restliche Woche auch jeden Tag zum Frühstück gab! Inzwischen habe ich das Rezept noch etwas weiterentwickelt für maximale Sättigung, denn meine ersten Versuche hielten mich nur etwa 2 Stunden satt. Auf Instagram kam eine tolle Idee von Saskia: Sie meinte, zur besseren Sättigung könnte man doch Magerquark unterrühren. Statt Magerquark habe ich es mit Seidentofu versucht, er enthält zwar nicht so viel Eiweiß wie Magerquark aber doch etwas und ist außerdem schön cremig in der Konsistenz. Außerdem habe ich mein Frühstück noch mit Kakaonibs und Chiasamen gepimpt.

Zum Spaß habe ich den ungefähren Eiweißgehalt ausgerechnet und komme, inklusive Erdnussmus, auf ca. 18 g Eiweiß pro Portion. Da kann doch keiner mehr sagen, Veganer bekämen kein Protein! Ein guter Teil kommt dabei außerdem aus Hülsenfrüchten (Tofu und Erdnussmus). Warum es wichtig ist, täglich Hülsenfrüchte zu essen wird z.B. hier erklärt. Wenn ihr, wie ich, auch noch 1 EL Kakaonibs drüberstreut habt ihr damit gleich nochmal 1,3 g Protein zusätzlich. Dekoriert ihr mit 1 EL Chiasamen, bringt euch das sogar 1,7 g Protein zusätzlich und außerdem wertvolle Omega-3-Fettsäuren (genug trinken nicht vergessen!). Nehmt ihr beides, enthält euer Frühstück bereits um die 21 g Protein – keine schlechte Bilanz!

Ihr wollt nicht jeden Tag das gleiche frühstücken und fragt euch vielleicht, was ihr mit dem übrigen Seidentofu anstellen sollt? Er macht sich auch gut in Rührtofu, Smoothies und cremigen Desserts!

Das beste an diesem Oatmeal-Rezept: Gesüßt wird nur mit Banane, kein Haushaltszucker, kein Agavendicksaft (ich habe erst kürzlich gelernt, dass der gar nicht gesund sein soll wegen dem hohen Fructosegehalt) und auch keine andere Art von zugesetzter Süße. Es stimmt natürlich, dass Banane auch nicht wenig Zucker enthält aber mir geht es ja darum, auf Industriezucker zu verzichten, der rasend schnell ins Blut geht und ich sage mal, solange es bei einer Banane täglich bleibt, ist das in Ordnung.

Trotzdem habe ich darüber nachgedacht, ob es nicht doch gut wäre, eine Zeit lang auch auf Obst zu verzichten. Ilga von Zuckermonster hat mich in ihrem Video nachdenklich gemacht. Sie empfiehlt, in der Phase der „Zuckerentwöhnung“ auch das Obst zu streichen, nicht weil Obst schlecht ist, sondern weil es bei komplettem Entzug einfach leichter fällt, den Zucker zu „vergessen“.

Was meint ihr, habt ihr da schon Erfahrungen gemacht? Und wie geht es euch mit euren Fastenvorhaben?

Chocolate Oatmeal 2

Zutaten für 2 Portionen:

8 EL Haferflocken, fein
2 EL Haselnüsse, geröstet und gerieben
1/2 TL gemahlene Vanille
1/4 TL Salz (keinesfalls weglassen, sonst schmeckt es etwas fade)
300 ml Hafermilch
100 ml Wasser
2 mittelgroße Bananen
150 g Seidentofu
4 leicht gehäufte TL Kakao (wenn möglich Fairtrade!)
4 EL Erdnussmus (2 EL pro Portion)
Optional: Kakaonibs für Deko und Crunch und/oder Chiasamen

Haferflocken, Nüsse, Salz und Vanille in einem Topf mit Wasser und Hafermilch mischen und auf mittlerer Stufe zugedeckt erhitzen, dabei immer wieder umrühren. Inzwischen die Bananen schälen, klein würfeln und unter die Haferflocken rühren. Die Mischung ein paar Minuten lang auf kleiner Hitze köcheln lassen bis Bananen und Haferflocken schön weich sind. Dann Seidentofu dazugeben, alles mit einem Schneebesen kräftig durchrühren und noch einmal gut heiß werden lassen. Kakaopulver unterrühren, auf zwei Schüsseln verteilen und servieren. Jeweils mit 2 EL Erdnussmus toppen und nach Lust und Laune mit Kakaonibs, Chiasamen oder Nüssen bestreuen.

Abonniere neue Beiträge und meinen Newsletter!
So verpasst du keinen Beitrag mehr! Erhalte neue Posts und den monatlichen Newsletter direkt in dein Postfach!
Ich mag auch keinen Spam. Deine Email Adresse wird selbstverständlich nicht verkauft oder an Drittparteien weitergegeben.
  • Reply
    Anika
    17. Februar 2016 at 08:20

    Ja bist Du narrisch? Auf Obst verzichten? ? Kommt für mich nicht in Frage. Es fällt mir, nach mittlerweile einer Woche, noch immer schwer. Ich habe in meiner ‚Verzweiflung“ auch schon meine Energiekugeln mit Kakao gepimpt und heute früh fast nen Purzelbaum geschlagen, weil mir als Brotaufstrich wieder das gute alte Zuckerrübensirup einfiel. Dein Frühstück wird es morgen bei mir auch geben. Ach wär doch nur schon morgen ?

    • Reply
      Elisabeth
      17. Februar 2016 at 08:29

      Hahaha Anika 😀 Klare Antwort! Das mit dem Obst wäre ja nicht für immer sondern nur die nächsten Wochen, hmmmm. Ich meine allerdings zu merken, dass es bei mir laaangsam besser wird, meine schwachen Momente sind immer mittags nach dem Essen und am Nachmittag und die übertauche ich jetzt schon mit etwas weniger Geheule als letzte Woche 😉
      Ich hoffe sehr, das Chocolate Oatmeal macht dich genauso glücklich wie mich!

  • Reply
    Krisi von Excusemebut...
    17. Februar 2016 at 20:19

    Sehr lecker.Wenn dich das Oatmeal nicht satt gemacht hat,würde ich einfach mehr nehmen, ich glaube nicht das dass am Eiweiß liegt;)4el sind ja auch nicht viel,das würde mich auch nicht lange satt machen;)Kakao nibs finde ich auch super, schmecken sehr lecker!
    LG, Krisi

    • Reply
      Elisabeth
      17. Februar 2016 at 22:38

      Hallo Krisi, ja stimmt, das ist auch eine Möglichkeit! 🙂 Kakaonibs sind wirklich toll! 😀

  • Reply
    Berliner Küche
    19. Februar 2016 at 13:38

    Oh, Erdnussbutter und Schokolade ist ja eh schon eine Traumkombi! Das sieht wirklich unglaublich gut aus.

    • Reply
      Elisabeth
      23. Februar 2016 at 11:30

      Ich liebe die Kombi Schoko und Erdnussbutter auch sehr 😀 Und wenn’s dann auch noch gesunde ist…. 😉

  • Reply
    Sandra
    22. Februar 2016 at 12:46

    Na das sieht doch mal super lecker aus!! Hab mir auch schon oft Rohkost Kakaopulver unter meine Haferflocken gemischt und finde es total Spitze. Und Kakao macht ja bekannter Weise gluecklich, also was will man mehr 😉

    Ich hab vor 2 Jahren industriellen Zucker aus meiner Ernaerhung verbannt und in der Uebergangsphase nie auf Obst verzichtet. Im Gegenteil, Obst hat mir die ganze Sache unglaublich leicht gemacht. Denn wenn ich einen Hieper auf was Suesses hatte, habe ich einfach zu Obst gegriffen und war happy… Himbeersmoothies, Orangen, Bananeneis etc 🙂 🙂 🙂

    • Reply
      Elisabeth
      23. Februar 2016 at 11:32

      Hey Sandra, ja Kakaopulver in gesunden Sachen hab ich jetzt echt für mich entdeckt! Heute gab’s einen „grünen“ -Schoko-Smoothie, echt toll! Danke für deine Erfahrungen! Ich denke ich werde auch nicht auf Obst verzichten, vor allem weil ich merke, dass ich auch mit Obstkonsum deutlich weniger Lust auf Süßes habe, das ist ja alles was ich wollte 🙂

  • Reply
    {Zuckerfrei} Die besten Desserts - FIT & HAPPY
    25. Februar 2016 at 15:07

    […] Chocolate-Peanut-Butter-Oatmeal Schokolade zum Frühstück – oder zu jeder anderen Mahlzeit – dieses Oatmeal passt irgendwie immer. […]

  • Reply
    Jenni
    29. März 2016 at 16:14

    Hallo Elisabeth!

    Das ist ein Frühstück genau nach meinem Geschmack – und ein potenzieller Davon-werde-ich-süchtig-Kandidat! 🙂
    Mit Seidentofu kann man wirklich tolle Dinge anstellen – ich habe ihn auch erst kürzlich für mich entdeckt und probiere aktuell aus, wo er sich überall erfolgreich einsetzten lässt. Bisher hat er den Geschmackstest in Smoothies und veganer Sour-Creme auf jeden Fall schon bestanden. 🙂

    Liebe Grüße
    Jenni

    • Reply
      Elisabeth
      30. März 2016 at 16:08

      Hallo Jenni,
      oh super, ich freu mich sehr, dass es dir geschmeckt hat! Ich habe auch in letzter Zeit erst Seidentofu vielseitiger eingesetzt, ist echt eine feine Sache! Sour creme hab ich noch nicht ausprobiert, das klingt auch vielversprechend! 🙂

  • Reply
    Daniel
    16. Februar 2017 at 13:13

    Tolles Rezept, danke! Wir sind jetzt über einen zuckerfreien Monat auch auf den Geschmack gekommen und wollen unsere Ernährung verbessern 🙂

    • Reply
      Elisabeth
      16. Februar 2017 at 17:15

      Hallo Daniel,
      danke für deinen Kommentar. Toll, dass ihr auf Zucker verzichten wollt, ich bin auch gerade wieder dabei, meinen Süßkonsum etwas einzuschränken.
      Viel Erfolg mit eurem Experiment!
      Liebe Grüße,
      Elisabeth

Leave a Reply

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen